Neuigkeiten zu aktuellen Entscheidungen und Gerichtsurteilen zum Thema Strafrecht.

Tim Wullbrandt - Anwalt für Strafrecht in Heidelberg

Keine Durchsuchung aufgrund pauschaler anonymer Anzeige

Erhält die Staatsanwaltschaft eine anonyme "Anzeige", welche nur pauschale Hinweise auf eine mögliche Straftat enthält, dann rechtfertigt das nicht den Erlass eines Durchsuchungsbefehls. Das Grundrecht der Unverletzlichkeit der Wohnung wiegt…
Strafverteidiger in Wörrstadt und Heidelberg | Tim Wullbrandt

Mitgliedschaft bei "Gremium MC" rechtfertigt den Entzug des Waffenscheins

Wer Mitglied im Motorradclub "Gremium MC" ist, dem darf alleine aufgrund der Mitgliedschaft der Waffenschein entzogen werden. So zumindest entschied es das Verwaltungsgericht Aachen, welches bereits in der Vereinsmitgliedschaft die mangelnde…
Strafverfahren - Rechtsanwalt Wullbrandt - Heidelberg

Zeitpunkt der ersten Einlassung des Angeklagten darf nicht nachteilig bewertet werden (BGH)

Der Zeitpunkt der ersten Einlassung des Angeklagten darf vom Gericht nicht nachteilig bewertet werden. Es darf dem Angeklagten auch nicht zur Last gelegt werden, wenn er von seinem Schweigerecht Gebrauch macht. BGH: Es darf nicht zum Nachteil…
Strafverfahren - Rechtsanwalt Wullbrandt - Heidelberg

BGH: Kein Raub an Prostituierter wenn der Täter nicht wusste, dass sie den Lohn behalten darf

Nimmt ein Freier einer Prostituierten das im Voraus geleistete Entgelt gewaltsam wieder weg, dann ist diese Zueignung unter Umständen nicht rechtswidrig, weil das Geschäft mit der Prostituierten Sittenwidrig ist. So jedenfalls entschied das…
Strafverfahren - Rechtsanwalt Wullbrandt - Heidelberg

OLG Hamm: Lockerung des Vollzugs trotz Leugnen der Tat möglich

Bei der Frage, ob im Laufe einer Haftzeit vielbegehrte Lockerungen möglich sind, spielen die Justizvollzugsanstalten neben der die Vollstreckung der Haft überwachenden Staatsanwaltschaft eine gewichtige Rolle. Oft entscheidet über die…
Strafverfahren - Rechtsanwalt Wullbrandt - Heidelberg

LG Ansbach: Zehn Jahre Haft für tödliche Messerattacke in Jobcenter

Das Landgericht Ansbach hat am 28.10.2015 einen 29-jährigen Mann, der im Jobcenter Ansbach einen Gutachter erstochen hat, zu zehn Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Hierzu wird er auf Anordnung des Gerichts in einem psychiatrischen…